Neurofeedback im BR-Podcast

 

Im Podcast des Gesundheitsmagazins von B5 stellt Neurofeedback Therapeut Gernot Wührer aus München ILF-Neurofeedback vor.

Weiterlesen

Das Neurofeedback Netzwerk Forum ist online

Das Forum des Neurofeedback Netzwerk ist jetzt offen für den Austausch von Neurofeedback Therapeuten! Derzeit mit kostenfreien Probezeiten für alle Mitglieder des Neurofeedback Netzwerk.

Weiterlesen

Immer informiert über Neurofeedback

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie immer auf dem neusten Stand.

Weiterlesen

Stellungnahme zu Artikel des Tagesspiegel

Stellungnahme/Kommentar des Neurofeedback Netzwerk zum Artikel „Umstrittene Therapie – Mit den eigenen Hirnwellen aus der Sucht befreien“, erschienen am 19.06.2019, tagesspiegel.de 

Weiterlesen

Neue Leitlinien für das Neurofeedback Netzwerk

Definition von Aufgaben und Zielen
Im März 2019 hat das Neurofeedback Netzwerk sich neue Leitlinien für seine Tätigkeiten auferlegt. Ziele und Aufgaben bleiben schwerpunktmäßig gleich und sollen weiterhin dem Nutzen der Allgemeinheit dienen.

Auch zukünftig wird für uns die Bereitstellung von Informationen für Patienten und die Aufklärung der Öffentlichkeit über Neurofeedback von großer Wichtigkeit sein.

Weiterhin wollen wir über die Therapeutensuche dazu beitragen, dass Patienten über unsere unabhängige Plattform einen qualifizierten Neurofeedback-Therapeuten in Ihrer Nähe finden können.

Darüberhinaus wollen wir unser Engagement im wissenschaftlichen Bereich, insbesondere in der klinischen Forschung zu Neurofeedback weiter verstärken.

Das Neurofeedback Netzwerk verpflichtet sich zudem, über seine Arbeit zu dem Gemeinwohl beizutragen und seinen Zweck transparent und unabhängig von wirtschaftlichen Interessen zu verfolgen.

Unsere neuen Leitlinien finden Sie hier.

Neurofeedback Netzwerk startet Therapeutensuche

Neue Plattform für professionelle Neurofeedback Anwender

Konstanz/München, 24. November 2016. Im deutschsprachigen Raum arbeiten inzwischen zahlreiche Fachärzte, Ergotherapeuten und Kliniken mit medizinisch-therapeutischem Neurofeedback. Allerdings erweist sich die Suche nach einem geeigneten Neurofeedback Therapeuten für Patienten oftmals als schwierig. Das Neurofeedback Netzwerk möchte diese Lücke schließen und bietet ab sofort eine unabhängige Online-Therapeutensuche an.

Zum einen soll durch die Online-Therapeutensuche künftig der Zugang zur Neurofeedback Therapie verbessert werden, indem Patienten leichter einen Ansprechpartner in deren Nähe finden können. Zum anderen profitieren professionelle Neurofeedback Anwender von einem zusätzlichen Profil im Web und erscheinen in einer Suche mit qualifizierten Kollegen.

Für die Aufnahme in die Therapeutensuche muss der Nachweis einer Neurofeedback Ausbildung und Praxiszulassung erbracht werden. Aufgenommen werden nur Therapeuten, die Neurofeedback im Rahmen eines anerkannten (akademischen) Heilberufes ausüben und ausschließlich mit als Medizinprodukt der Klasse IIa zugelassenen Neurofeedback Systemen arbeiten.

Wählen können Neurofeedback Therapeuten zwischen einem kostenfreien Basis-Eintrag sowie zwei kostenpflichtigen Varianten, die sich jeweils im Umfang und in der Darstellung unterscheiden. Alle Interessierten finden weitere Informationen unter: www.neurofeedback-netzwerk.org/therapeutensuche

Die Suche ist für mobile Anwendungen optimiert und bietet neben einer telefonischen Direktwahl über Skype oder Handy auch eine Routenplanerfunktion.

Neurofeedback bei ADHS – Stellungnahme zur aktuellen Berichterstattung

München, 17. Februar 2012. In der aktuellen Debatte um ADHS wird vornehmlich über die Behandlung mit dem Wirkstoff Methylphenidat, dessen Nebenwirkungen und den enormen Anstieg der Verschreibungen berichtet. Neue Therapien wie das Neurofeedback-Training werden kaum erwähnt, sind aber nebenwirkungsfrei und können Betroffenen langfristig helfen. Experten sind sich zudem einig, dass das Neurofeedback-Training die medikamentöse Behandlung von ADHS positiv ergänzen kann.

Die Wirksamkeit dieser Methode als ergänzende Kombinationstherapie zur medikamentösen Behandlung bei ADHS ist wissenschaftlich belegt. Jedoch ist Neurofeedback als Bestandteil der multimodalen Therapie immer noch vielen Betroffenen unbekannt.

Bei Neurofeedback wird die elektrischen Aktivitäten des Gehirns gemessen und an einen speziellen Computer weitergeleitet. Die gemessenen Signale, die Aufschluss über die Gehirnaktivitäten geben, werden dem Therapeuten in Echtzeit – ähnlich wie bei einem normalen EEG –angezeigt. Zudem sieht der Patient auf einem „eigenen“ Monitor eine Animation, die sich gemäß seiner Gehirnaktivitäten bewegt. Durch diese direkte optische und auch akustische Rückmeldung – das Feedback – erlernen Betroffene die gezielte Selbstregulation ihrer Gehirnaktivität und können so langfristig bewusst Entspannungszustände erzeugen.

Neurofeedback setzt also direkt an der Ursache der Erkrankung an und stellt eine wirksame Ergänzung zur medikamentösen Therapie dar. Medikamentendosen können durch das Training teils deutlich reduziert werden.
Im Rahmen des multimodalen Therapieansatzes zur ADHS-Behandlung stellt Neurofeedback daher eine wirksame und bei Anwendung durch einen geschulten Arzt oder Ergotherapeuten eine nebenwirkungsfreie Ergänzung dar.